Beispiele aus unserer Arbeit

Jeder Kunde ist für uns eine erstklassige Referenz – ein wichtiger Grundsatz unserer Projektarbeit.

Auf dieser Seite finden Sie eine Auswahl unserer Kundenprojekte.


Stadt Monheim am Rhein: Unterstützung bei den Jahresabschlussarbeiten

Wann?
November 2013 bis Oktober 2014

Worum ging es?
Bei der Aufstellung des Jahresabschlusses 2007 traten vielfältige Abstimmprobleme zutage, die die Arbeiten an den nachfolgenden Jahresabschlüssen immer wieder ins Stocken brachten. Nachdem sich die Situation zunehmend als äußerst schwierig darstellte, hat sich die Stadt Monheim am Rhein im Spätherbst 2013 entschlossen, externe Beratung in Anspruch zu nehmen. Hiermit wurde hallobtf! beauftragt.

Wie urteilt unser Kunde?
„Herr Dr. Böttges hat die anstehenden Probleme zur allseitigen höchsten Zufriedenheit gelöst, wobei alle Beteiligten die gemeinsame Arbeit als äußerst angenehm und gleichzeitig zielführend empfunden haben.“

Referenzschreiben


Stadtbetrieb Zentrale Dienste der Landeshauptstadt Düsseldorf: Einführung SAP/DZ-Kommunalmaster®

Wann?
Juni 2012 bis April 2014

Worum ging es?
Projektsteuerung entsprechend den mit dem Softwarehersteller vereinbarten Vorgehensweisen. Umfängliche Begleitung und Betreuung während der Einführung bis zum Übergang in den Regelbetrieb.

Wie urteilt unser Kunde?
"Frau Janßen hat die genannten Arbeiten zu unserer größten Zufriedenheit durchgeführt und unseren Erwartungen vollumfänglich entsprochen. Auch nach Ende ihrer Tätigkeit profitieren unsere Mitarbeiter von den im Projekt gemeinsam erarbeiteten Arbeitsweisen."

Referenzschreiben


Stadtentwässerungsbetrieb der Landeshauptstadt Düsseldorf: Einführung SAP/DZ-Kommunalmaster®

Wann?
März 2012 bis April 2014

Worum ging es?
Ist-Analyse der Geschäftsprozesse, Sollkonzept, Abgleich mit den Konzepten zum SAP/DZ-Kommunalmaster, Einrichtung und Qualitätssicherung der Prozesse, Schulung der Mitarbeiter.

Wie urteilt unser Kunde?
„Ich bestätige Ihnen gerne, dass Herr Wunsch die Arbeiten zu unserer größten Zufriedenheit durchgeführt hat. In der Zusammenarbeit mit unserem IT-Dienstleister, dem Software-Lieferanten und den Mitarbeitern unseres Hauses hat Herr Wunsch stets den richtigen Ton und den richtigen Weg gefunden.“

Referenzschreiben


Stadt Willich: Unterstützung bei der Doppik-Einführung

Wann?
März 2008 bis März 2011

Worum ging es?
Unterstützung bei der Aufstellung der Eröffnungsbilanz und des ersten doppischen Jahresabschlusses. Initiierung und Moderation von internen Abstimmungen zur Klärung, Konzeption und Einführung von Geschäftsprozessen.

Wie urteilt unser Kunde?
„Wesentliche Erfolgsfaktoren [...] waren nicht nur die fachliche Kompetenz Ihrer Berater sondern auch ihre Bereitschaft, abteilungsübergreifende Abstimmungen aktiv herbeizuführen und Entscheidungshemmnisse aus dem Weg zu räumen.“

Referenzschreiben


Stadt Cottbus: Einführung der kommunalen Doppik (im Auftrag KIRU)

Wann?
Januar 2009 bis April 2010

Worum ging es?
Einführung der zentralen Geschäftsbuchhaltung, Umstellung des kameralen Finanzverfahrens auf den doppischen Rechnungsstil, Vorbereitung und Aufbau der Kosten-/Leistungsrechnung, Gestaltung der Abläufe in der Stadtkasse.

Wie urteilt unser Kunde?
„Sie haben uns mit Herrn Wunsch einen außerordentlich engagierten Berater geschickt, der sowohl über ausgeprägte fachliche Kompetenzen als auch über langjährige Erfahrung in den Geschäftsabläufen der Kommunalverwaltung verfügt. Insbesondere seine prägnante und treffende Problemdarstellung half uns, zügig Lösungen zu finden.“

Referenzschreiben


Stadt Aachen: Definition der Geschäftsprozesse für die Anlagenbuchhaltung (im Auftrag regio iT)

Wann?
Mai 2009 bis August 2009

Worum ging es?
Analyse, Definition und Dokumentation der dezentralen Prozesse für die Aufnahme und Fortschreibung von Inventar und Vermögen. Erstellung eines Handbuchs „Prozesse der Anlagenbuchhaltung“.

Wie urteilt unser Kunde?
„Für diese Aufgabe waren Ihre beiden Berater die ideale Besetzung. Durch ihre Kompetenz, durch ihr großes persönliches Engagement sowie durch ihre ungeteilte Identifikation mit dem Anliegen des Kunden haben sie sich schnell bei allen Beteiligten eine hohe Akzeptanz erworben.“

Referenzschreiben


Landeshauptstadt Düsseldorf: Einführung NKF, Projektsteuerung

Wann?
Dezember 2007 bis Dezember 2008

Worum ging es?
Die Landeshauptstadt Düsseldorf hat sich im Jahr 2007 entschieden, mit der Steuerung ihres NKF-Einführungsprojekts einen externen Dienstleister zu beauftragen. Dieser Auftrag wurde an hallobtf! vergeben.

Wie urteilt unser Kunde?
„Ich kann Ihnen bestätigen, dass Herr Wunsch diese Aufgabe mit großem Geschick gemeistert hat. In seiner souveränen Art und dank seiner exzellenten Fachkenntnisse hat er bei allen Stellen in der Verwaltung große Akzeptanz gefunden. So ist es ihm gelungen, dieses für die Landeshauptstadt Düsseldorf sehr bedeutsame Projekt jederzeit 'auf Kurs' zu halten.“

Referenzschreiben


Stadt Moers: Unterstützung bei der Einführung des NKF

Wann?
Juni 2008 bis November 2008

Worum ging es?
Unterstützung bei den noch ausstehenden NKF-Jahresabschlüssen in den bisherigen Teilbereichen. Einrichtung des ganzheitlichen NKF-Mandanten.

Wie urteilt unser Kunde?
„Mit seinen sehr fundierten Kenntnissen des NKF und der Möglichkeiten unseres Finanzverfahrens hat Herr Dr. Böttges es verstanden, die richtigen Wege zu weisen. Die Beratungstermine waren stets gut vorbereitet, sodass anstehende Einzelfragen zügig geklärt werden konnten.“

Referenzschreiben


Stadt Tettnang: Doppik-Pilotprojekt (im Auftrag KIRU)

Wann?
April 2006 bis Juli 2007

Worum ging es?
Beratung in der Vorbereitungs- und Einführungsphase.

Wie urteilt unser Kunde?
„Zusammenfassend können wir sagen, dass wir mit dem Einsatz von Herrn Wunsch außerordentlich zufrieden waren. Das wird uns auch durch unseren Kunden, die Stadt Tettnang, ausdrücklich bestätigt.“

Referenzschreiben

Drucken | Nach oben